© 2018, ÖKL, Afterwork am Bauernhof

Impressum:
ÖKL – Österreichisches Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung

A-1040 Wien, Gußhausstraße 6;  Tel: + 43 1 5051891, Fax: + 43 1 5051891-16, E-Mail: office@oekl.at

Copyright:

Alle Fotos und Texte auf dieser Homepage unterliegen dem ausdrücklichen Urheberrecht des ÖKL. Bei Verwendung von Auszügen ist ausnahmslos eine schriftliche Genehmigung des ÖKL einzuholen.

Ausgenommen sind Fotos von Pixabay, welche Bilder und Videos frei von Urheberrechten mit anderen teilt. Die Quellenangabe ist freiwillig.

Bund_Länder_EU_BMNT_ELER.jpg
 
1/14

Gänseschnattern und Herbstgemüse 4. Oktober 2019

Bei erfrischendem Herbstwetter führte uns unsere AfterWork Landpartie in das Weinviertel zu zwei sehr spannenden Bauernhöfen. Der Ausklang fand in Grinzing in gemütlicher Runde beim Bioweinbauern statt.

Foto: Reinhard Geßl

Ganserl- und Hühnerhof Gschladt in Göllersdorf

 

Auf dem Hof der Familie Gschladt wurden wir von Doris Gschladt, der Obfrau des Vereins Weinviertler Weidegänse herzlich empfangen.

Seit 8 Jahren werden hier Gänse in Freilandhaltung gezogen. Begonnen wurde damals mit 50 Gänsen. Heute sind es 200 Weidegänse,  die naturgemäß aufgeregt und lautstark sind. Von Doris Gschladt bekamen wir sehr interessante Informationen über die 47.000 Weidegänse, die in ganz Österreich leben. Im Weinviertel halten 18 Betriebe rund 4000 Gänse. Alle Gänse kommen als 1-Tages-Küken aus einer Brüterei in OÖ auf die Bauernhöfe, werden unter der Wärmelampe mit Kamillentee und Topfen liebevoll aufgezogen und ab der 7.-8. Woche dürfen sie direkt auf die Weide. Im Durchschnitt sind die Gänse 6 – 7 Monate auf der Weide (April – Nov.). Durch viel Bewegung draußen und gesundes tiergerechtes Futter entsteht ein kompaktes und geschmackvolles Muskelfleisch – es bleibt mehr Fleisch in der Pfanne. Im Österreichischen Weidegansverein sind sowohl biologisch als auch konventionell wirtschaftende Betriebe organisiert. Der österreichische Bedarf wird leider nur zu ca. 20 % gedeckt – der Großteil der Gänse kommt nach wie vor aus Intensivtierhaltung aus dem Ausland, hauptsächlich Ungarn.  

 

Seit 2019 gibt es auch Wiesen-Hendl bei der Familie Gschladt. Der fahrbare Hühnerstall wurde von Herrn Gschladt selbst gebaut und eingerichtet. Seine Hühner fühlen sich offensichtlich sehr wohl hier. 
 

 

Im speziellen Schlachtraum für Gänse und Masthühner, der am Biohof Riedl eingerichtet ist, wird das Geflügel geschlachtet. Der Verein hat auch einige Gemeinschaftsschlachtanlagen in Österreich und es wird alles von der Gans verwertet. So werden auch die Federn gesammelt, getrocknet und nach Vorarlberg zu einer Bettenfirma geliefert.

www.familiegschladt.at

Fotos: Reinhard Geßl, ÖKL

BIOHOF zum GRÜNEN BAUM in Göllersdorf

 

Ein paar Fahrminuten weiter wurden wir liebevoll von Marion Aigner-Filz auf ihrem BIOHOF zum GRÜNEN BAUM „am roten Teppich“ empfangen. Marion hat vor 27 Jahren das alte Gasthaus ihrer Eltern übernommen und einen kleinen biologisch zertifizierten Betrieb mit Schwerpunkt Gemüsebau daraus gemacht. Sie bewirtschaftet ihre kleinstrukturierte Landwirtschaft mit 3,5 ha fast ausschließlich mithilfe von anderen Frauen und Großteils in Handarbeit, ohne eigenen Maschinenpark. Auf ihrem sozial gerechten „Weiberhof“ werden mittlerweile rund 60 verschiedene Gemüsesorten (von Artischocke bis Zwiebel) sowie Getreide und Obst wie Wein und Himbeeren kultiviert.

Beim Spaziergang zu den Gemüsefeldern sahen und kosteten wir verschiedene Kohlarten und durften zum krönenden Abschluss selbst riesige Süßkartoffeln ausgraben und Physalis naschen. Neben den Einkäufen im Hofladen konnten wir uns noch mit einem exzellenten Süßkartoffel-Eintopf stärken.
Jeden Samstag kann man am Kutschkermarkt, 1180 Wien die tollen Produkte vom BIOHOF zum GRÜNEN BAUM kosten und kaufen.

www.biohofzumgruenenbaum.at

Fotos: Reinhard Geßl, ÖKL

Bioweinbau Obermann in Grinzing, Wien

 

Die AfterWork-Landpartie fand im Buschenschank des Bioweinbaus Obermann in Grinzing in Wien seinen stimmigen Ausklang. Martin Obermann führt den Weinbaubetrieb in der fünften Generation und seit 2013 im Haupterwerb. Wir bekamen einen schönen Einblick in die Kellerwirtschaft die direkt hinter einer Tür vom Buschenschank liegt. Durch die beengte Hanglage kann man auf 5 Ebenen zu den 4 ha Weinbauflächen gelangen, wo alle Arbeiten händisch gemacht werden. Interessanterweise sind manche Weinstöcke sogar schon an die 80 Jahre alt.  Ihre Wurzeln reichen bis über 10 m tief in den Boden und haben daher heuer nicht unter der Trockenheit gelitten. Wir konnten die ausgezeichneten Bio-Weine verkosten und speziell der Gemischte Satz der aus 13 Sorten besteht, fand großen Anklang.

 

www.weinbauobermann.at

Fotos: ÖKL