1/11
Logo_Afterwork.png

Farming in STAW
feat. Distelfink und Dorfplatz AfterWork Special - BPWW

IMG_5612.JPG

 

 

 

Nach einer individuellen Anreise trifft sich die AfterWork Landpartie

am 24. Juni - einem heißen Sommernachmittag  direkt am Bahnhof

in St. Andrä-Wördern. Es ist diesmal ein gemeinsames AfterWork

am Bauernhof mit dem Biosphärenpark Wienerwald und Direktor

Andreas Weiß und Nina Kovac stellen sich kurz vor. Zu Fuß machen

wir uns auf den Weg zum Gärtnerhof Distelfink – einem Partnerbetrieb

des BPWW.

Gärtnerhof Distelfink, St. Andrä-Wördern, NÖ

Wie es zu dem Namen kam und wie so ein toller Betrieb entsteht, erklärt uns Daniel sehr ausführlich und voller Begeisterung. Der Distelfink, auch bekannt als Stieglitz, ist ein heimischer Vogel, der in vernetzten und struktur-reichen Agrarlandschaften vorkommt und meist auf der gemeinschaftlichen Nahrungssuche anzutreffen ist. Er braucht dichte Hecken und Feldgehölze als Brutplatz und zur Aufzucht der Jungen, samenreiche Blüh- und Brachflächen als Nahrungsquelle und Wildpflanzen wie Disteln zum Nestbau. Der Distelfink ist ein bunter Vogel, der eine bunte Landschaft braucht. Für den Gärtnerhof ist daher der Distelfink ein idealer Botschafter für die Art von Landwirtschaft, die sie betreiben, nämlich eine Landwirtschaft, die ein Nebeneinander von intensivem Gemüsebau und einer vielfältigen, schönen und artenreichen Kulturlandschaft ermöglicht und eingebettet liegt in einer dynamischen und vernetzten Gemeinschaft!

Bio-intensiver Anbau: Auf den permanenten Beeten mit einer Gesamtfläche von weniger als 1 ha werden hauptsächlich in Handarbeit, von einem 6-köpfigen Team, über 50 Gemüse- und Kräuterkulturen produziert. Zur Anwendung kommen innovative Handwerkzeuge und ein motorisierter Einachsschlepper, die zusammen im Vergleich zu schweren Traktoren weitaus weniger Bodenverdichtungen erzeugen und den Verbrauch fossiler Brennstoffe stark reduzieren. Diese Arbeitsweise ermöglicht darüber hinaus durch intensivierte Abstände und rasche Kulturfolgen einen hohen Ertrag auf kleiner Fläche. Gleichzeitig wird durch eine ausgetüftelte Fruchtfolge, regelmäßigen Zwischenfrüchten, sorgsamer Bodenbearbeitung und dem Verwenden von Qualitätskompost die Bodenfruchtbarkeit laufend gefördert.

Für das Team bedeutet nachhaltige Landwirtschaft insbesondere auch Artenschutz und Förderung von Naturräumen. Am Feld realisieren sie das durch die Schaffung und Pflege von ökologischen Ausgleichsflächen. Umrahmt von Beetblöcken schaffen Sie ein Netzwerk vielfältiger Lebensräume. Der gesamte Gärtnerhof umfasst im Summe 2,5 h. Mit ihrer landwirtschaftlichen Praxis demonstrieren sie, dass landwirtschaftliche Produktion und Biodiversität in keinem Gegensatz stehen müssen, sondern dass ein Betrieb durch fachlich fundierte Gestaltung, Anlage und Pflege diese beiden Aspekte verwirklichen und fördern können.

 

Solidarische Landwirtschaft / CSA

Als Herzstück des Vertriebs und im Kern der Vision steht die Solidarische Landwirtschaft (SoLawi) auch bekannt als Community Supported Agriculture (CSA). Produzent:innen & Konsument:innen gehen hierbei Jahr für Jahr eine partnerschaftliche Kooperation ein, um ein ökonomisch, sozial & ökologisch nachhaltiges Landwirtschaften zu ermöglichen und damit die Versorgung mit gesunden, frischen & regionalen Lebensmitteln für alle Beteiligten zu sichern.​

Die Konsument:innen zahlen einen festgesetzten monatlichen Betrag für den gesamten Versorgungszeitraum einer Saison ein. Sie erhalten im Gegenzug einen Ernteanteil - das Gemüse-Kistl - welches auf eine durchgängige und ausgewogene Versorgung ausgelegt ist. Ernteausfälle und Überschüsse werden gemeinsam geteilt. Durch den finanziellen Beitrag ermöglichen die Konsument:innen nicht nur faire Arbeitsbedingungen und Entlohnung der Produzent:innen, sondern auch Werte des Allgemeinwohls von Natur und Mensch. Bei Gemeinschaftsaktionen, Hoffesten und durch die Unterstützung von ehrenamtlichen Helfer:innen vor Ort entstehen Räume für Begegnungen, Austausch, Wissenstransfer und gegenseitiger Wertschätzung.

 

Gärtnerhof Distelfink

Schredengasse 31

3423 St. Andrä-Wördern

https://www.distelfink.bio/

Fotos: ÖKL, Patricia Velencsics

Dorfplatz, St. Andrä-Wördern, NÖ

 

Nach einem Spaziergang findet sich die AfterWork Landpartie am bunten Dorfplatz, der auch nahe dem Bahnhof gelegen ist, ein. Barbara Oberndorfer, einer der 2 Geschäftsführerinnen, begrüßt die Gruppe herzlich.

Mit der gleichen Begeisterung die Barbara zu Beginn des Projektes im Jahr 2015 schon hatte, erzählt Sie uns über den steinigen und langen Weg, denn die Gründer:innen gegangen sind und über das tolle Ergebnis das sie am Ende jetzt erzielt haben.

Das Projekt DORFPLATZ ist heute ein sozioökonomisches Zentrum für kooperatives Arbeiten, Lernen und Leben. Im Jahr 2015 hat sich ein 20-köpfiges engagiertes Gründer:innen Team zusammengefunden, und sie wurden von diesem Ort – ein riesiges ehemaliges Gestüt – inspiriert und die Vision des Dorfplatzes ist entstanden. Ein Neben- und Miteinander von Gewerbe, Sozialem und Kultur.

Die gemeinsame Vision:

Einander begegnen, austauschen, gemeinsam aktiv sein: Hier können Menschen arbeiten und ihren Lebensunterhalt verdienen, daneben kann gespielt, kommuniziert, gelacht, gekocht, natürlich auch verspeist und gemeinsam der DORFPLATZ gestaltet werden. So wurde aus dem ehemaligen Gestüt in St. Andrä-Wördern über die Jahre, mit viel Tatentrang und Ehrgeiz, ein vielfältiger Begegnungsort.

Wovon wir uns bei einer gemeinsamen Besichtigung der kleinen vielseitigen Werkstätten auch selbst überzeugen konnten. So toll wie es möglich ist, das Angebot eines Veranstaltungsraumes für Kunst, Kultur und Wissensvermittlung, Gemeinschaftsbüros, den täglichen Mittagstisch in der HOFKÜCHE, kulturelle Veranstaltungen, regelmäßig organisierte Repair Cafés und somit eine gemeinschaftlich genutzte Infrastruktur  für Alt und Jung, Handwerk und Dienstleistung, Foodcoop und soziale Projekte, Kunst und Künstlerin, Kochbegeisterung und Heißhunger unter ein Dach zu bringen.

Bei guter Pizza und einem schönen Konzert von "Salty Dogs and a Biscuit" konnten die Teilnehmer:innen den interessanten Nachmittag ausklingen lassen.

Verein DORFPLATZ

Josef-Karner-Platz 1

3423 Wördern

https://www.dorfplatz-staw.net/

Fotos:  ÖKL, Patricia Velencsics